Das war die World Gymnaestrada 2015!

In der Woche vom 10.-18. Juli 2015 hatten 17 Mitglieder der GGK das Vergnügen, die Schweiz an der World Gymnaestrada in Helsinki zu vertreten. Trotz einer eher komplizierten Anreise waren sowohl die ganze Woche, wie auch die fast zweijährige Vorbereitungszeit, ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten.

Freitag, 10.07 - es geht los!

Startschuss für die fünfzehnte Gymnaestrada war um 05:07 am Hauptbahnhof in Kreuzlingen. Laut dem Reisebüro mussten wir uns schon drei Stunden vor dem geplanten Abflug am Flughafen Zürich einfinden. Dort angekommen, war dann aber schon bald klar, dass alles etwas anders kommen würde, als geplant. Wegen eines erkrankten Crewmitglieds kam unser Flugzeug gar nicht erst in Zürich an. Der Abflug wurde auf 15:00 verschoben - kurz nach 16:00 hoben wir dann tatsächlich ab! Weiter als bis nach Kopenhagen reichte es allerdings nicht mehr. Dies konnte unsere Laune aber nicht trüben, wir freuten uns über eine weitere Nacht in einem grossen, weichen Hotelbett, bevor die Zeit auf den Mätteli beginnen würde.

Samstag, 11.07 - Ankunft und Stadtrundfahrt

Auch am Samstag mussten wir früh aus den Federn - Treffpunkt 05:15 vor dem Hotel! Um 08:00 hoben wir dann erneut in die Luft ab - diesmal aber wirklich in Richtung Helsinki. Dort angekommen, konnten wir schon bald unsere Unterkunft beziehen. Im Schulzimmer, das zu einer finnischen Maturitätsschule gehörte, fühlten wir uns wohl und konnten uns in aller Ruhe einrichten. Anschliessend stand eine Standrundfahrt auf dem Programm. Unser Reiseleiter Harry brachte uns alle immer wieder zum Lachen und beeindruckte mit der Tatsache, dass er neben Deutsch noch sieben weitere Sprachen fliessend und fehlerfrei spricht.

Sonntag, 12.07 - die Eröffnungsfeier

Für die Eröffnungsfeier mussten sich alle Schweizer um 14:00 besammeln. Dank der Vorwarnung von Brigitta hatten wir und auf langes Warten eingestellt. Trotzdem hatten wir unseren Spass und waren beeindruck von den vielen Schweizern, die mit uns auf den Einmarsch warteten - immerhin 3800! Gegen 17:00 war es so weit, endlich durften wir ins Olympiastadion einmarschieren und dort mit 21'000 weiteren Turnern die Eröffnungsfeier erleben - einfach grandios!

Montag, 13.07 - Schweizer Abend

Am Montag fanden die ersten Showvorführungen statt. Wir waren beeindruckt von der Vielfalt der Vorführungen - natürlich wurden auch viele Selfies mit anderen Teilnehmern aus der ganzen Welt aufgenommen. Nach einer letzten Probe mit dem ganzen Block von "up in the sky" stand Abends der "Schweizer Abend" an. Im Eisstadion von Helsinki durften ausgewählte Schweizer Gruppen ihre Show vor 7000 Zuschauern präsentieren. Die ganze Vorführung war einfach fantastisch - es war den Choreographen gelungen, einen tollen Mix aus Können und Show zu erstellen. Das Publikum aus aller Welt war begeistert und belohnte den grossen Aufwand mit einer Standing Ovation.

Dienstag, 14.07 - unser erster Auftritt

Endlich war es so weit - am Dienstag um 12:00 durften wir unsere Show zum ersten Mal dem Publikum aus aller Welt präsentieren. Die Zeit war optimal und die Zuschauerränge voll besetzt. Uns gelang ein solider Durchgang, und wir waren glücklich, den ersten Durchgang ohne grosse Patzer überstanden zu haben. Trotzdem wussten wir, dass wir uns im Lauf der Woche sicher noch steigern würden, war doch die Nervosität bei den meisten von uns bei diesem ersten Auftritt doch noch sehr gross gewesen. Am Abend gingen wir gemeinsam an den Showabend der nordischen Länder - die Turner überzeugten mit unglaublichen Skills in den verschiedensten Bereichen und begeisterten uns alle. Da die Uhr auf dem Rückweg im Zug Mitternacht schlug, wurde kurzerhand dort lautstark für Yvonne gesungen, feierte sie doch am Mittwoch ihren vierzigsten Geburtstag!

Mittwoch, 15.07 - Yvonnes Geburtstag

Am Mittwoch stand unser zweiter Auftritt auf dem Programm. Es gelang uns, das Publikum noch viel mehr mitzureissen als am Vortag, und wir alle waren mit der Leistung sehr zufrieden. Beschwingt von der tollen Reaktion des Publikums machten wir uns auf, um mit Yvonne zu feiern, und sahen uns gemeinsam verschiedene Vorführungen aus aller Welt an. Einige von uns liessen den Tag mit verschiedenen Grossraumvorführungen ausklingen, während es sich andere schon mal in ihrem Schlafsack bequem machten.

Donnerstag, 16.07 - die letzte Aufführung

Als wir uns schon fast an das tägliche Auftreten gewöhnt hatten, stand auch schon unsere letzte Show vor der Tür. Vor erneut prall gefüllten Zuschauerrängen konnten wir unseren letzten Auftritt in vollen Zügen geniessen. Das Publikum unterstützte uns, wie auch schon am Mittwoch, aus voller Kraft. Den Nachmittag verbrachten die einen von uns in der Stadt, andere mit weiteren Shows oder mit Shopping an den verschiedenen Ständen der teilnehmenden Länder. Am Abend standen der Panamerikanische und der Japanische Abend auf dem Programm. Beide Shows waren sehr traditionell und hatte einige aussergewöhnliche und fantastische Programmpunkte - dennoch waren wir nicht gleichermassen überzeugt wie am Schweizer- und am nordischen Abend.

Freitag, 17.07 - die F.I.G. Gala

Den Freitag nutzte der Grossteil von uns, um endlich etwas auszuschlafen - die Woche hatte sich als strenger erwiesen als erwartet! Tagsüber fanden die letzten Shows statt. Die meisten von uns hatten das Glück, sich einen Platz ergattern zu können, und bewegten sich bis zum Ende des Tages nicht mehr davon weg. Am Abend stand ein Höhepunkt der Woche auf dem Programm: Die F.I.G. Gala, an welcher die besten Vertreter jedes Landes auftreten dürfen. Unsere Erwartungen waren gross, wurden aber sogar übertroffen - die Vorführungen waren unfassbar gut, und ein Höhepunkt jagte den nächsten. Den Abschluss bildete ein Akrobatikteam aus Österreich, welches einige wahnsinnige Tricks zeigte - siehe Video.

Samstag, 18.07 - eine erstaunlich komplikationslose Rückreise

Die Woche war wie im Flug vergangen, und schon war es an der Zeit, die Koffer wieder zu packen. Wir alle waren uns nicht sicher, ob wir noch am selben Tag in Zürich landen würden... Doch unsere Bedenken waren unbegründet - pünktlich, wie wir Schweizer es sind, landeten wir in Zürich. Wir alle sind uns einig, dass die Gymnaestrada ein unvergessliches Erlebnis war. Wir haben viele neue Eindrücke gewonnen, Momente in uns aufgesogen und Freundschaften geschlossen. Danke an alle, die ein Teil davon waren - ihr alle habt dazu beigetragen, dass wir eine fantastische Zeit erleben durften!

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.