Gelungener Saisonauftakt am Chläggi-Cup!

Am 25. Chläggi Cup in Wilchingen waren die Kreuzlinger Turnerinnen in verschiedenen Formationen vertreten und konnten dabei ihre neuen Wettkampfküren ein erstes Mal präsentieren - dies äusserst erfolgreich! Die vielen gestarteten Einzel- und zu Zweit Turnerinnen konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und holten sich 2xGold und 1xSilber. Die Gruppe Gym 2 war ebenfalls am Start und zeigte vor allem im zweiten Durchgang eine tolle Vorführung, die die Note 9.11 einbrachte.

Zu den Bildern

Zur Rangliste

 

Erster Durchgang

Der Tag begann früh Morgens - um 05:30 fuhren die Einzel- und zu Zweit Turnerinnen in Kreuzlingen ab, um rechtzeitig um 07:50 ein erstes Mal starten zu können. Den Auftakt machte das Paar Claudia Bitzer/Noëmi Amrhein ohne Handgerät. Sie zeigten ihre Vize-Schweizermeisterkür und durften mit dem soliden, aber noch nicht perfekten Durchgang zufrieden sein. Mit der Note 9.46 klassierten sie sich nach der ersten Runde auf dem dritten Platz. Vivian Tiefenthaler präsentierte ihre Kür ohne Handgerät zum allerersten Mal den Wertungsrichtern - dies mit Erfolg: Obwohl sie mit dem Aktiv-Notenblatt bewertet wurde, erreichte sie die Note 9.12 - eine tolle Leistung für den ersten Wettkampf! Auch Olivia Fleischmann / Annika Wepfer präsentierten ihre Kür mit Keulen zum ersten Mal an einem Wettkampf. Sie mussten leider ein paar Patzer mit den Handgeräten hinnehmen und erreichten in der Vorrunde die Note 8.77. Victoria Zgraggen hatte für diese Wettkampfsaison eine neue Kür mit Handgerät einstudiert und durfte sich nach einem gelungenen Durchgang über die tolle Note 9.35 freuen. Die Siegerinnen des letztjährigen Rothrister-Cups, Lorena Ippolito und Sofia de Vita, zeigten ihre Kür mit einer schönen und sicheren Ausstrahlung und kassierten dafür die Note 9.20. Auch Chantal Spengler / Lisa Cornel zeigten ihre Kür zum ersten Mal einem Wertungsgericht und wurden dafür mit der ebenfalls tollen Note 9.09 belohnt. Noëmi Amrhein zeigte mit Handgerät ihre Schweizermeister-Kür und lag nach der Vorrunde mit der Note 9.64 auf dem zweiten Rang. Ohne Handgerät zeigte sie eine ganz neue Vorführung und durfte sich trotz dem allerersten Auftritt über die hohe Note 9.89 freuen - damit konnte sie nach der ersten Runde die Führung übernehmen. In der Gymnastik zu Zweit mit Handgerät zeigten Claudia Bitzer / Noëmi Amrhein ihre neue Übung mit Ball. Sie mussten sich durch mehrere Patzer und ein Blackout durchkämpfen und erhielten dafür die Note 9.10.

Zweiter Durchgang - 10.0 für Noëmi

In der zweiten Runde galt es, die Patzer der ersten Runde zu verbessern und mit noch mehr Sicherheit und Ausstrahlung zu turnen. Dies gelang den Kreuzlinger Turnerinnen wunderbar, alle konnten von der zweiten Chance profitieren. Eine grosse Steigerung gelang Claudia Bitzer und Noëmi Amrhein: Sie verbesserten sich ohne Handgerät von 9.46 auf 9.79 und mit Handgerät von 9.10 auf 9.60.

In der Gymnastik Einzel ohne Handgerät scheint Noëmi den Schwung des Doppel-Schweizermeistertitels von letztem September in die neue Saison hineinzunehmen: In der zweiten Runde, bei ihrem achten und letzten Auftritt, konnte sie all ihre Energie noch einmal bündeln und sich die Traumnote 10.0 erturnen.

Im Grossen und Ganzen konnten alle Turnerinnen von den beiden Durchgängen profitieren und werden nun die Möglichkeit nutzen, ihre Küren noch weiter zu verbessern.

Endresultate der Kreuzlingerinnen

Gym Einzel ohne Handgerät
1. Noëmi Amrhein
7. Victoria Zgraggen
9. Vivian Tiefenthaler

Gym Einzel mit Handgerät:
2. Noëmi Amrhein

Gym zu zweit ohne Handgerät Aktive:
1. Claudia Bitzer, Noëmi Amrhein

Gym zu zweit ohne Handgerät Jugend:
4. Chantal Spengler, Lisa Cornel
6. Lorena Ippolita, Sofia de Vita

Gym zu zweit mit Handgerät:
4. Claudia Bitzer, Noëmi Amrhein
10. Olivia Fleischmann, Annika Wepfer

Nachmittagsdurchgang - Bericht der Gruppe Gym 2

 
Nachdem die Turnerinnen mitsamt den Reifen “vom Winde verweht” wurden, waren wir doch etwas enttäuscht, dass die Kür wohl so gewertet wurde, als ob es die alleinige Schuld der Turnerinnen gewesen ist. Note: 8.68
 
Die Stimmung war entsprechend gedämpft. Das Warten und die Kälte machte es nicht einfacher. Dennoch rappelten sich alle nochmals auf und die Turnerinnen fanden bei der Vorbereitung zum 2. Durchgang wieder ihre Freude und den Humor. Mit guter Stimmung traten sie zum zweiten Wettkampfteil an. Man spürte aber, dass die Angst vor wehenden Reifen noch nicht ganz überwunden war, auch wenn der Wind nicht mehr so heftig blies. So passierten, trotz der besseren Bedingungen, wiederum einige Reifenverluste, was in der Harmonie und Synchronität einiges an Abzug brachte. Dass man aber mit dieser Darbietung trotzdem die gute Note 9.11 erreichte, zeigt, dass an diesem Tag viel mehr drin gelegen wäre. Nun, es war der erste Wettkampf der Saison in einer neuen Zusammensetzung, mit Turnerinnen, welche erst seit einem halben Jahr in der Gruppe 2 turnen und die anspruchsvolle Reifkür neu erlernen mussten.
Wir waren die einzige Mannschaft, die sich um satte 0.43 Punkte verbessern konnte. Leider hatten wir wegen der ersten tiefen Note keine Chance mehr auf eine gute Rangierung, weil beide Durchgänge zusammengezählt wurden.
Wir orientieren uns nun an der Note 9.11 und merken, wir können mit dieser Kür und gutem Training noch einige Zehntel und Plätze mehr rausholen. Smiley

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 3.